Psychosomatische Grundversorgung



Wir führen seit langem in Abständen regionale Kurse für alle Fachrichtungen durch.

Der jeweilige Kurs richtet sich nach dem BÄK-Curriculum: 15 Doppelstunden Balintarbeit, 10 Doppelstunden Theorie und 15 Doppelstunden Interventionstechnik
(s. dazu diesen Link).

Anmeldung

Die Ausbildung ist für niedergelassene und in Ambulanzen tätige Ärzte konzipiert, die die Qualifikation für Psychosomatische Grundversorgung nachweisen wollen, um die Ziffern 35100 und 35110 abrechnen zu können oder die sie für Akupunktur, für Schmerztherapie und für Hausarztverträge brauchen.

Der Kurs ist auch geeignet für Teilnehmer in den verschiedenen Facharztweiterbildungen wie Gynäkologie und Allgemeinmedizin, die die Kompetenz zur Psychosomatischen Grundversorgung verlangen.


Wir bieten zwei verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten an: Den Erwerb der psychosomatischen Grundkompetenz

als Kompaktkurs nach festem Terminschema inklusive aller Einzelbereiche

oder

als Modularkurs in Anbindung an die Ausbildungsangebote im Institut


Der Kompaktkurs ist auf einen festen Zeitraum ausgerichtet mit entsprechendem Terminplan und im Ablauf klar definiert.

-> weiter zum Kompaktkurs

Der Modularkurs ist zeitlich unbestimmt, die einzelnen Module können variabel kombiniert werden, damit die Ausbildung den persönlichen Gegebenheiten besser anpasst werden kann. Der Aufwand an Zeit und Geld soll möglichst gut gesteuert und mit den persönlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen, insbesondere auch den Dienstplänen, abgestimmt werden können.
Der modulare Kurs dauert länger. Er ist eher als Kurs für Hörer mit Vorkenntnissen (und Zeitproblemen) gedacht.

-> weiter zum Modularkurs


Das theoretische Konzept zum Kurs der Psychosomatischen Grundversorgung finden Sie hier (PDF)

Ein einführendes kommentiertes Literaturverzeichnis
finden Sie hier (PDF)